Die Depression ist eine Erkrankung, die mit gedrückter Stimmung, Freud- und Interesselosigkeit sowie Antriebsarmut einhergeht. ↑ Edward C. Suarez: Relations of Trait Depression and Anxiety to Low Lipid and Lipoprotein Concentrations in Healthy Young Adult Women. ↑ Thomas S. Wingo, David J. Cutler, Aliza P. Wingo, Ngoc-Anh Le, Gil D. Rabinovici: Association of Early-Onset Alzheimer Disease With Elevated Low-Density Lipoprotein Cholesterol Levels and Rare Genetic Coding Variants of APOB. ↑ C. S. Briche, D. Carter, K. S. Webb: Comparison of gas chromatography and liquid chromatography mass spectrometric measurements for high accuracy analysis of cholesterol in human serum by isotope dilution mass spectrometry. In wissenschaftlichen Untersuchungen der letzten 20-30 Jahre hat man festgestellt, dass die arteriosklerotischen Plaques überwiegend aus chemisch modifiziertem (oxidiertem) LDL-Cholesterin entstehen (siehe den Abschnitt Die Lipoprotein-induced-atherosclerosis-Hypothese im Artikel Arteriosklerose). Die Autoren untersuchten den Zusammenhang zwischen Gesamtcholesterin und verschiedenen Mortalitätsraten. ↑ DGFF (Lipid-Liga, März 2005): Vereinheitlichung von Referenzwerten fürt Lipidprofil auf Laborberichten.

Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e. Eine vergleichbare Rolle wie das NCEP übernimmt in Deutschland die industrienahe Lipid-Liga. Der Zusammenhang wurde in vielen unterschiedlichen Studien gefunden, sodass mit Stand 2019 davon ausgegangen werden kann, dass Cholesterin „wahrscheinlich“ eine ursächliche Rolle spielt. Kritiker stellen auch die Vergleichbarkeit der von verschiedenen Staaten veröffentlichten Todesursachen in Frage, da bei der Feststellung der Todesursache auch lokale Gewohnheiten und kulturelle Faktoren eine Rolle spielten. Damit wird von Kritikern die Vergleichbarkeit der beiden Gruppen in Frage stehen. Bei Gruppen wie den Massai, die sich fast ausschließlich von Milch und Fleisch ernähren, hat vermutlich genetische Selektion dazu geführt, dass diese niedrigere Cholesterinwerte aufweisen. Diese Beobachtung wurde erstmals 1908 von welchem russischen Wissenschaftler Alexander Ignatowski veröffentlicht. Fremd- und Landeswährungen dürfen bis zu dem Betrag von 25.000 südafrikanische Rand nach Lesotho eingeführt werden. Eine Senkung der kardiovaskulären Sterblichkeit konnte nicht nachgewiesen werden. HDL fördert den Transport von Cholesterin vom Gewebe zur Leber, während LDL zum Transport in umgekehrter Richtung beiträgt. Es bindet den LDL-Rezeptor irreversibel und vermindert daher die Resorptionsrate von LDL aus dem Blut mit entsprechend höherem LDL-Spiegel. Die LIPID-Studie (Long-Term Intervention with Pravastatin in Ischaemic Disease-Study) zeigte an fast 10.000 Probanden mit mindestens 3 bis 36 Monate zurückliegendem Herzinfarkt oder Krankenhausentlassung nach instabiler Krankheit mit Gesamtcholesterinwerten ab 155 mg/dl und durchschnittlichen LDL-Cholesterinwerten von 150 mg/dl, dass das LDL um durchschnittlich 25 % stärker als unter Placebo gesenkt und das HDL um 5 % angehoben wurde.

↑ Design features and baseline characteristics of the LIPID (long-term intervention with pravastatin in ischemic disease) study: A randomized trial in patients with previous acute myocardial infarction and/or unstable Gesundheitsbeschwerden. Innerhalb der ersten fünf Behandlungsjahre wurden unter den beteiligten 4444 Patienten mit mindestens Phase zurückliegendem Herzinfarkt oder stabiler Gesundheitliche Probleme in der Vorgeschichte die LDL-Cholesterinspiegel um durchschnittlich 35 % gesenkt und die HDL-Cholesterinspiegel um durchschnittlich 8 % gesteigert. Dennoch bestätigt das Arzneitelegramm Zeitpunkt 2004, dass die 4S-Studie erstmals den Nachweis erbrachte, dass männliche Patienten mit Herzinfarkt oder stabiler Erkrankung in der Vorgeschichte von einer medikamentösen Cholesterinsenkung Laut einer Lebensverlängerung profitieren könnten. Auf Basis der Studie wurden Risikorechner für Herzinfarkt und Schlaganfall entwickelt. Bei dieser Studie wurde i. a. nachgewiesen, dass Rauchen und Übergewicht wichtige KHK-Risikofaktoren sind. Die erste Statin-Studie begann 1990 unter dem Namen Expanded Clinical Evaluation of Lovastatin (EXCEL).

Als gesichert gilt, dass sehr hohe, sehr niedrige und fallende Cholesterinspiegel mit einer erhöhten Mortalität verbunden sind, wobei unklar bleibt, ob das Cholesterin Ursache oder eben nur Indiz eines verschlechterten Gesundheitszustandes ist. Nach Ansicht vieler Experten ist eine vorzeitige Ejakulation fast immer die Folge von Angst oder hat andere psychische Ursachen. Die eindeutig negativen Ergebnisse der beiden letztgenannten Studien lassen weitere Studien zur erhofften krebspräventiven Wirkung von Cholesterinsenkungspräparaten nach Einschätzung von Experten zu aufwändig erscheinen. Die 19 Kooperationspartner aus Deutschland, Niederlande, Belgien, Frankreich, Estland, Schweden, Italien, Griechenland, Spanien und der Ukraine gerechnet werden zu den führenden Experten in der Erforschung und Entwicklung von Biomarkern sowie für Analysetechnik und Bioinformatik. Dies führte zur Entwicklung spezifischer gegen PCSK9 gerichteter monoklonaler Antikörper (PCSK9-Hemmer). 2015 wurden in der Europäischen Union die folgenden Arzneistoffe als PCSK9-Hemmer zugelassen: Alirocumab als Praluent der Firma Sanofi und Evolocumab als Repatha der Firma Amgen. Als die in der zeit wirksamsten Medikamente zur Senkung des Cholesterinspiegels gelten Statine. Myofasziale Dysfunktionen besitzen ein großes Chronifizierungspotential. ↑ A. Takatsu, S. Nishi: Total cholesterol in serum determined by isotope dilution/mass spectrometry, with liquid-chromatographic separation.

Von newsadmr