Aids-Programm Der UN: Wen HIV-Prävention Bis Jetzt Nicht Erreicht

↑ A. Akincigil, J. R. Bowblis, C. Levin, J. T. Walkup, S. Jan, S. Crystal: Adherence to antidepressant treatment among privately insured patients diagnosed with depression. Blutbildungs- Depression 49 etc. Die heutigen sog. Lehrer der Medizin haben dieses Vermachtnis jahrelang bekampft aus unlauteren und auBermedizinischen Griinden. In diesem Zustand konnte ich die nachste Nacht gar nicht mehr erwarten, wo ich meinem Lehrer DIRK meine Schulaufgaben vorlegen wollte. Heilungsphase ubermaBige Narbenwucherung von Knochen- oder Bindegewebe, was dann unsinnigerweise „Sarkom“ genannt wird, obwohl es gewissermaßen harmlos ist. Dies stellt eine ganzlich neue Sichtweise dar, die m.W. noch niemals in einer histologischen Betrachtung beriicksichtigt worden ist und doch so einfach und einleuchtend logisch ist! AuBer diesen beiden groBen Koordinationskreisen, der Koordination zwischen Psyche, Gehirn und Organen und der zweiten Koordination der Zugehorigkeit von Verhaltensmustern und Konfliktmustern zu bestimmten Keimblattern, gleichzeitig aber auch zu ganz bestimmten histologische Formationen, umfaBt die Neue Medizin noch einen weiteren Koordinationskreis. Dieser sieht das Ver- haltnis der verschiedenen Verhaltens- und Konfliktmuster in groBeren Einheiten (Familie, Sippe, Horde, Rudel, Herde etc.) und verlangert diese Synopsis 50 fur den gesamten Kosmos und das in Jahrmillionen gewachsene Zusammenleben untereinander und in Symbiose mit anderen Rassen, Arten, Kreaturen Hand in Hand gehen kosmischen Rahmen. So ist es unter diesem Blickwinkel ein Unding, bei unseren Tieren von „Fleisch- oder Tierproduktion“ zu sprechen.

Genau das sagt aber die Neue Medizin: Jeder psychische Vorgang lauft gleichzeitig im Kopfgehirn (und sogar auch im Organgehirn) und am Organ ab, das bei diesem Sinnvollen Biologischen Sonderprogramm betroffen ist. Ort(e) im Gehirn, an denen das Programm fur ein Organ bzw. fur einen Verhaltens- und Konfliktbereich gespeichert ist 57 Sympathicotonic 42 geraten. Selbst die gedankliche Unterscheidung zwischen Psyche, Gehirn und Organ ist nur akademisch fiktiv 51 ! DaB das Organ vielleicht von einem Computer, gar dem Gehirn, gesteuert sein konnte, ist nie jemandem eingefallen. Die Psyche und das Gehirn, ihrer alles in unserem Organismus gesteuert wird, waren ganz- lich uninteressant!

Schulmedizin ist, daB ihre Dogmen nach wie vor aufm Weltbild des 19. Jahrhunderts aufbauen, namlich der sog. „Zellu- 21 larpathologie“ des Herrn Virchow. Diese war zu ihrer Zeit durchaus fort- schrittlich – jedoch ist grotesk, daB diese Theorien, daB jede Ursache einer Krankheit auf rein organischer Ebene namlich an oder in der Zelle zu finden sei, zum Wohle der Industrie und der von diesen Dogmen lebenden „Forscher“ mit ins 21. Jahrhundert genommen werden sollen! Bis jetzt ist es ja so, daB Ursachen von Krebs und anderen sog. „Krank- heiten“ in Gegebenheiten der Zelle gesucht werden oder sogar kleinsten Bruch- stiicken von EiweiBteilchen oder Viren. Fur diese abenteuerlichen Dinge, die keinem einzigen Patienten helfen, werden Nobelpreise verliehen. Es gibt klar, daB die Seele oder Psyche der Patienten hier nur storen kann! Die Neue Medizin bezweifelt gewiss nicht Fakten, die man z.B. unter dem Mikroskop erkennen kann. Nur die Schlusse bzw. Dogmen, die hieraus abgelei- tet wurden und werden, sind vielfach falsch: So kann man naturlich unterm Mikroskop einer Brustdriisen-Krebszelle nicht ansehen, ob sie die Brust zu dop- pelter Milchproduktion befahigt hatte. Man kann ihr auch nicht ansehen, ob sie zum Nutzen des Kindes gewachsen ist oder ob sie spater wieder abgebaut wird, sofern Mykobakterien vorhanden sind. Die Zellen haben Mitosen 22 , Mitosen sind bosartig – basta! An den veralteten Virchowschen Auffassungen hangt heute noch die ganze Schul- oder Staatsmedizin. Deswegen haben wir in der Medizin bisher im we- sentlich auch nur technische und apparative Weiterentwicklungen gehabt, ei- gentliche medizinische Erforschungen waren wegen dieser Dogmen quasi un- moglich! Die offizielle Medizin konnte sich aus dieser Zwangsjacke der „Zellu- larpathologie“ bisher nicht befreien. 639 33 Inhalt des 2. Teils Vermachtnis einer Neuen Medizin 1 DER EINFLUB DER HORMONE Aufs KRANKHEITSGESCHEHEN 2 DIE SOGENANNTEN PSYCHOSEN 3 DIE SYNDROME IN DER NEUEN MEDIZIN 4 DIE ENTSTEHUNG SPONTANER VERBRECHEN BZW. STRAFTATEN 5 DIE INTERANIMALISCHE BIOLOGISCHE SPRACHE VON MENSCH UND TIER 6 KREBS BEI PFLANZEN ODER SMNVOLLE BIOLOGISCHE SONDERPROGRAMME BEI PFLANZEN 7 DAS WUNDER DER SCHOPFUNG 8 AUS DER WERKSTATT DER NEUEN MEDIZIN: TRISOMIE 2 1 , DAS SOG. DOWN- SYNDROM ODER MONGOLISMUS 9 AUSBLICK: DIE DREI BIOGENETISCHEN GRUNDREGELN DER NEUEN MEDIZIN 10 TABELLEN-REGISTER 11 WISSENSCHAFTLICHE TABELLE DER NEUEN MEDIZIN 12 SACHWORTVERZEICHNIS 13 VERIFIKATIONEN DER NEUEN MEDIZIN 34 1 Zum Geleit Dieses Buch ist das Vermachtnis meines Sohnes DIRK. Sie miissen in jedem einzelnen Fall und fur jedes einzelne Symptom auch der Zweitkrankheit (die man in der Schulmedizin falschlicherweise noch immer „Metastase“ nennt) im na- turwissenschaftlichen Sinne stimmen. Das Faszinierende an der Neuen Medizin ist nun, daB wir einsehen miis- sen, daB die ganzen vermeintlichen „bosen“ Fehler und Pannen der Natur eigentlich Sinnvolle Biologische Sonderprogramme (SBS) waren, die wir aus Unkenntnis fehl- oder miBverstanden hatten.

Auch unser Verhaltnis zu unseren Bakterien und unseren „Parasiten“ wird sich grundlegend andern miissen! Denn die Tuberkel-Bakterien und die Staphylokok- ken oder Streptokokken haben entwicklungsgeschichtlich seit unendlich vielen Millionen Jahren fur unsere menschliche Rasse, genauso wie fur die Tiere, die Aufgabe, die Krebstumoren z.B. des Intestinaltraktes 32 wieder abzuraumen. Sie sind quasi unsere braven „Darmchirurgen“, unsere Symbionten und Freunde, die nur mit Zustimmung unseres Organismus im der Heilungsphase nach der Konfliktlosung und dem gleichzeitigen Stopp des Krebswachstums nicht untätig sein durfen! Ich habe es in eine Systematik gebracht, in eine repro- duzierbare, jederzeit beweisbare Form und, da mir meine ehemaligen Kollegen nicht oder fast nicht geholfen haben, notgedrungen auch die Einzelheiten und die verschiedenen Krankheiten untersuchen miissen. Da die Entstehungsursache fur Krankheiten wie Krebs in der bisherigen Medizin ja bisher unbekannt ist, konnte die Ursache „folgefalsch“ nur als zufallsbedingt gedacht werden. Es herrscht fur unsere Diagnostik und auch die Therapie (insbesondere auch die Au- totherapie) sehr wichtig, sich stets wieder einmal klar zu machen, daB alles synchron verlauft. Deshalb gibt es in der Neuen Medizin wenn Sie erlauben weder mehr eine sog. Psychiatrie, die davon ausgeht, daB psychische Symptome unabhangig vom Organismus ablaufen, noch eine „Organ-Medizin“, die auch davon aus- geht, daB die Organe mit die Psyche Nichts.